Mittwoch, März 25, 2009

Unter fremdem Himmel...

Gastvortrag im Rahmen des Mestrado em Estudos Luso-Alemães:


Prof. Dr. Martin Neumann (Univ. Hamburg)


«E se o turista se vê, de repente, forçado a permanecer num mundo estranho...»

Visões luso-alemãs em Sob céus estranhos de Ilse Losa


Am Freitag, den 27.März, 17 Uhr, Sala de Actos - ILCH, Universidade do Minho, Campus de Gualtar



Ein illustratives Beispiel für die «produktive Rezeption» von Ilse Losas Buch:

Sob céus estranhos von Daniel Blaufuks (2007). Eine lesens/hörens/sehenswerte transmediale Produktion.

Sonntag, März 15, 2009

Karaoke Alemão é uma festa!

Mit der Fotoseite der heutigen Sonntagsbeilage «Jovens» vom Correio do Minho hat das Medienecho des diesjährigen Karaoke-Wettbewerbs einen regionalen Höhepunkt erreicht.

Mit insgesamt vier Jahresveranstaltungen des «Karaoke Alemão» seit 2006 hat das Departamento de Estudos Germanísticos (DEG) der Universidade do Minho auch eine kleine Seite in der Geschichte der Motivationsarbeit für das Deutsche im portugiesischen Schulbereich geschrieben. Das findet immer mehr Beachtung und Unterstützung (vor allem: Goethe Institut Portugal). Und hat auch ungeahnte Nebeneffekte:

Wozu «Karaoke Alemão» auch gut ist !

Unter dieser Überschrift habe ich im Blog der APEG das Medienecho kommentiert.

Dank des Interesses der Nachrichtenagentur Lusa an unserem «Karaoke alemão» in Braga ist die Situation des Deutschen in Portugal eine Nachricht wert in Expresso, RTP-N und OJE bis zum Hausblatt von Millenium und dem Aeiou-Kiosk sowie viele andere Webseiten wie Peppertail.

Saber alemão abre boas perspectivas de emprego

Braga, Portugal 10/03/2009 15:25 (LUSA) Temas: Língua, Escolas, Universidades, Ensino

Braga, 10 Fev (Lusa) - O professor da Universidade do Minho Orlando Grossegesse lamentou, hoje, em declarações à Lusa, que o ensino de alemão tenha sido prejudicado pela reforma do Ensino Secundário.
Sustentou, no entanto, que os estudantes da língua "têm boas perspectivas de emprego".
"No contexto europeu, não há razão para deixar de lado o alemão. No nacional, o alemão foi muito prejudicado, pela reforma do Ensino Secundário, que reduziu o papel das línguas estrangeiras (excepto do inglês) e pela recente popularidade do espanhol", sublinhou.
O docente universitário, que lecciona no Departamento de Estudos Germanísticos, falava a propósito do Concurso de Karaoke Alemão, que pôs, segunda-feira, mais de 400 alunos do ensino básico e secundário a cantar naquela língua.
Orlando Grossegesse sublinhou que "os poucos alunos que estudam alemão, seja qual for o contexto curricular, têm boas perspectivas de emprego, nomeadamente nas multinacionais alemãs”.
"Há muitas empresas que requerem o alemão como língua de comunicação, gestão, difusão e serviços especializados", acentuou, frisando que, em geral, “não são perspectivas de um emprego imediato "garantido".
Assinalou que, "nesta área de qualificação, seja académica ou profissional, o aproveitamento das oportunidades (concursos, bolsas, estágios) por iniciativa própria é a chave do sucesso".
Em sua opinião, "o desaparecimento do alemão em muitas escolas não significa a sua irrelevância no contexto europeu".
"O facto de Portugal não precisar de professores de alemão não significa que a sua aprendizagem seja irrelevante, numa perspectiva de profissionalização", acrescentou.
O concurso de Karaoke alemão é um evento de divulgação e motivação que consegue a adesão das escolas da região.
"Queremos consolidar uma rede de escolas interessadas no ensino e na aprendizagem do alemão, em colaboração com o Goethe Institut e com as empresas alemãs da região", disse.
O Karaoke serve, sustentou o docente, para motivar os alunos a candidatarem-se aos cursos universitários que englobam a possibilidade de estudar alemão, nomeadamente as Licenciaturas (1º Ciclo de estudos, modelo Bolonha) de Línguas Aplicadas (LA) e Línguas e Literaturas Europeias (LLE).
O alemão é, também, oferecido como opção nos Cursos de Relações Internacionais (RI) e Negócios Internacionais (NI) e ainda, no Curso de Direito.
Para além desta oferta curricular, o Departamento de Estudos Germanísticos ministra cursos extracurriculares, intensivos ou para públicos específicos (estudantes das Engenharias e de Direito).
Na área da pós-graduação (2º Ciclo Bolonha, Mestrado) oferece o curso de Estudos Luso-Alemães: Formação Bilingue e Intercultural.
LM. Lusa/Diario Digital Lusa

Freitag, März 06, 2009

Der Umgang mit dem Anderen

Schon einmal etwas von der Respect Research Group (RRG) gehört?
Dann sollte man sich das einmal ansehen unter http://www.respectresearchgroup.org/, wenn man interessante Beispiele für die Verknüpfung von Forschung und Praxis im fächerübergreifenden Kontext sucht, im konkreten Falle ausgehend von der Sozialpsychologie an der Universität Hamburg. Mestranden und Doktoranden im Bereich Kulturwissenschaft können sich davon inspirieren lassen, was mit Initiative und Netzwerk möglich ist, um den Universitätsbetrieb aufzubrechen.

Inhaltlich lässt sich da auch ein Zusammenhang zu den Deutsch-Portugiesischen Studien herstellen, insbesondere zu der Problematik der Auswirkungen tradierter Identitätsdiskurse auf die Kommunikationspraxis in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, u.a..

Der Umgang mit dem Anderen ist das Thema eines Interdisziplinären Forschungskolloquiums, das Ende Juli 2009 auf einem Gut in der Nähe von Hamburg stattfinden wird. Die Einladung zur Teilnahme (Call for Paper: bis 31.März) richtet sich an Nachwuchswissenschaftler aller Disziplinen, die sich in ihrer Forschung mit dem Anderen beschäftigen. Diejenigen, die ausgewählt werden, können mit einer Teilfinanzierung rechnen!

Aus der Präsentation des Themas, das auch für diesen Blog im schmalen Ausschnitt der Deutsch-Portugiesischen Beziehungen leitend sein sollte:

Die Figur des «Anderen» ist in den letzten Jahren zu einer zentralen Kategorie in einer Vielzahl von Wissenschaften geworden. Innerhalb der Kulturwissenschaften sind etwa postkoloniale und genderorientierte Ansätze von dieser Denkfigur geprägt, und auch in der Psychologie stellt sie eine tragende Bezugskategorie dar. Häufig geht mit dieser Hinwendung zum Anderen eine verstärkte Beschäftigung mit ethischen Fragestellungen einher: der Umgang mit dem Anderen beinhaltet in diesem Sinne auch die Verantwortung für das Andere. Diese Frage nach Verantwortung durchdringt die Wirtschaftswissenschaften ebenso wie die sozialwissenschaftliche Perspektive: Fragen nach erfolgreichem Handeln in der Welt, nach Identität und Netzwerk, Homogenisierung und Heterogenisierung sind nicht zu trennen von einer Begegnung mit dem Anderen.
In unserem Kolloquium wollen wir uns der Frage nach dem Umgang mit dem Anderen aus möglichst unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven nähern. Dabei wollen wir uns unter anderem leiten lassen von der Suche nach einem «guten» Umgang mit dem Anderen: Wie muss dieser Umgang aussehen, damit er für alle Seiten fruchtbar ist? Welche Schritte müssen dafür ganz praktisch gegangen werden?

Interdisziplinäres Forschungskolloquium
24.-26. Juli 2009 im Seminarzentrum Gut Siggen/Ostholstein