Mittwoch, Juli 29, 2009

Deutsch ist wichtig: Bosch verlegt GPS-Produktion nach Braga


Die Firma Bosch verlagert seine Produktion von intelligenten, in Neuwagen der Mittel- und Oberklasse integrierten Navigationssystemen (GPS) nach Braga. Bisher wurden sie im deutschen Werk gebaut. Das bedeutet, dass Bosch im Bereich (Auto-)Elektronik immer mehr Braga zum Hauptsitz wählt. Zudem versammelt sich nach dem Verkauf der Marke Blaupunkt alles unter dem bekannten Namen Bosch.

Schon in den letzten Tagen gab es in der Lokalpresse wiederholt Stellenausschreibungen im Bereich Vertrieb, Verwaltung und Kommunikation, die neben einer abgeschlossenen Schulbildung der Sekundarstufe zwei Bedingungen der Bewerbung in dieser Reihenfolge nannten:
1. ausgezeichnete Deutschkenntnisse in Schrift und Rede;
2. gute Englischkenntnisse in Schrift und Rede.

Die Firmenverwaltung teilte mit, dass in den nächsten Monaten insgesamt 100 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. PR-Sprecherin von Bosch-Braga, Susana Machado, die an der Universidade do Minho Kommunikationswissenschaft mit Option Deutsch studiert hatte, teilte mit, dass die Verlagerung der Produktion und der damit verbundenen Anpassung der Logistik bis Ende des Jahres abgeschlossen sein dürfte.

Mit diesem entscheidenden Betriebsentwicklung ergeben sich auch verstärkt Motive, die Beziehung von Bosch, der Universidade do Minho und der Stadt Braga neu zu definieren. Hierzu ist ein inhaltlicher Beitrag der Firma Bosch am APEG-Forum German Studies am 6./7. November in Aussicht gestellt, um das Thema möglicher Synenergien zwischen Wirtschaft, Bildung und Kultur an diesem glokalen Fallbeispiel vor Ort unter die Lupe zu nehmen.

1 Kommentar:

Christina hat gesagt…

Ich finde es wirklich gut, dass die Firma Bosch versucht, sich in den Bildungssektor zu integrieren und somit die lernenden Studenten maßgeblich zu guter Leistung zu motivieren. Schade, dass dies nicht in Deutschland erfolgt, allerdings lässt die wirtschaftliche Lage mit Sicherheit auch gerade nichts anderes zu für Bosch...