Montag, Juli 27, 2009

Nicht müde werden - zum 100. von Hilde Domin

Im Februar wurde ich vom "Bibliotecário de Babel" an Hilde Domin erinnert. Damals schrieb ich in einem Postscriptum: Am 27.Juli kann Hilde Domins 100. Geburtstag gefeiert werden (obgleich sie selbst sich 3 Jahre jünger machte...). Anscheinend hat sich in Portugal niemand daran erinnert, oder? In Deutschland fand ich in Die Welt einen Artikel.
Ehrlich gesagt hätte ich es auch fast wieder vergessen, wäre mir nicht die erste Ausgabe des zweisprachigen Büchleins estende a mão ao milagre (Cosmorama, Juni 2006; Übersetzung Maria José Peixoto Lieberwirth) zufällig (?) wieder in die Hände gefallen.

In Portugal hat man besonderen Grund, sich ihrer zu erinnern. Vor zehn Jahren, 1999, lernten sich Hilde Domin und Agustina Bessa-Luís kennen. Damit war der Keim gelegt für die kleine Erzählung Dominga.
Nach ihrem Tod am 22. Februar 2006 schrieb Agustina Bessa-Luís: "Lembro-me dela, e da pomba litúrgica, pomba do Espírito Santo, por cima da cama. Do vento que sacudia as janelas, das paredes forradas de livros de História, de Arte, de muitas coisas. Não sei se alguém se vai lembrar dela como eu: como o fulgor de uma vida, tranquila na sua razão de protesto e de revolta, de tudo o que faz de nós todos seres padecentes e optimistas, e poetas."

Ich erinnere mich, dass mir dieses Büchlein von Frau Nora Carvalho und der einstigen Konsulin von Porto, Frau Maria Altmann, der wir hier so viel verdanken, in die Hand gedrückt wurde, und wiederhole die Verse, die wir so gut kennen: "Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten."

1 Kommentar:

Peter Hanenberg hat gesagt…

Zum Geburtstag gab es einen wunderbaren Film im WDR, am vergangenen Donnerstag. Dort war auch die Taube zu sehen,von der Agustina schreibt. Und ich musste an den Tag denken, den ich mit Hilde Domin in Bamberg verbracht habe, noch ganz im Zeichen der Trauer um ihren Mann, eine Vertraulichkeit die sich wohl nur Dichter(innen) leisten können.